Neun Gäste für den Tod


Originaltitel:
Nove ospiti per un delitto
Jahr:
1977
Eingetragen:
27.03.2014
IMDB-Wertung:
6,2/10

NeunGaesteFuerDenTod01.jpg
Eine abgeschottete Welt
NeunGaesteFuerDenTod02.jpg
An Waffen mangelt es nicht
Eine kleine Insel als in sich geschlossener Mikrokosmos – nichts dringt von außen ein, nichts kann entkommen. Zehn kleine Negerlein lassen grüßen. Die Zahl im Titel lässt ebenfalls auf gewisse Ähnlichkeiten schließen. Doch bis das gegenseitige Morden in der durch den großen Patriarchen (Arthur Kennedy) versammelten Familie überhaupt beginnt, ist die Hälfte des Films bereits vorbei (?)!

Erstmal wird die Zeit nämlich ausführlichst für fröhliches Rudelbumsen quer durch die Familie genutzt. Erst nachdem möglichst viele verschiedene Männlein-Weiblein-Kombinationen mal durchprobiert wurden und sich die (Achtung: Doppelmoral!) jungen Damen allesamt gründlich unter der Dusche oder im Meer körperlich gereinigt haben, kommt es zum ersten Todesfall. Dann geht's dafür aber mit hoher Frequenz weiter!

Positiv interpretiert könnte man das, was vorher geschieht, als Charakterisierungsphase bezeichnen. Ein wenig erfährt man auch wirklich über die persönlichen Probleme der Beteiligten, ihre Traumata, ihre Wünsche usw. Trotzdem bleibt es bei allem guten Willen natürlich primär sleaziger Selbstzweck. Was es desto überraschender macht, dass sich die zweite Hälfte dann völlig züchtig gibt.

NeunGaesteFuerDenTod03.jpg
Wer mit wem? Eigentlich nicht so wichtig.
NeunGaesteFuerDenTod04.jpg
Taucher mit Lederhandschuhen
Eigentlich sind die Neun Gäste also in zwei Filmen unterwegs, zwischen denen zur Hälfte recht abrubt und unvermittelt einfach umgeschaltet wird. Die erste entbehrt jeder Notwendigkeit weiterer Diskussion.

Die zweite… na ja. Ebenfalls bereits von Agatha Christie weiß ja jeder, dass auch bereits ermordete Charaktere als Täter weiterhin in Frage kommen. Somit ist die Identität des Killers mehr also transparent, gerade da ein frühes Opfer eher „verschwindet“, als wirklich bewiesen tot zu sein. Die Erklärung aber, die dann dahintersteckt, entbehrt in ihrer verworrenen Absurdität jeglicher ernstzunehmender Basis.

Aber, und das verbindet die beiden Hälften vielleicht auch zumindest ein wenig: Es ist zumindest gut inszeniert und gefilmt. Die schönen Menschen bewegen sich in schönen Panoramen und werden in interessanten Perspektiven aufgenommen. Das auf den Ruinen einer alten Festung errichtete Anwesen ist architektonisch interessant. Farben werden bewusst hervorgehoben und mit Bedacht eingesetzt. Reicht das? Na ja, das hängt natürlich vom Rezipienten ab.

Kommentare



Name:
Passwort (leer):
Botverifikation:
Bitte gib das Entstehungsjahr dieses Films ein!
Kommentar: