Der Ripper kommt auf leisen Sohlen


Originaltitel:
Casa D'Appuntamento
Alternativtitel:
Der Ripper kommt im Morgengrauen, Das Auge des Bösen, The French Sex Murders
Jahr:
1973
Eingetragen:
18.02.2013
IMDB-Wertung:
5,1/10

TheFrenchSexMurders01.jpg
Sam Spade befragt Zeugen
Als die dort angestellte Francine (Barbara Bouchet) in dem hochklassigen Bordell Madame Colettes (Anita Ekberg) zu Tode geprügelt wird, ist für alle ihr Nahestehenden klar, dass Antoine (Pietro Martellanza) der Täter sein muss. Er war schon lange in Francine verliebt und krankhaft eifersüchtig. Als selbst seine Ex-Ehefrau Marianne (Rosalba Neri), mittlerweile mit Nachtclubbesitzer Pepi (Rolf Eden) liiert, ihn nicht verstecken will, ist er für für Männer Inspektor Fontaines (Robert Sacchi) leichte Beute. Das Urteil lautet: Tod durch die Guillotine.

Antoine, der immer seine Unschuld beteuert hat, schwört Rache an dem wahren Täter und all seinen ehemaligen Freunden, die ihn verurteilt hätten – selbst aus dem Grab heraus. Dies scheint bald zur Wahrheit zu werden, als Professor Waldemar (Howard Vernon) Antoines Kopf „zu Studienzwecken“ in sein Labor bestellt. Die toten Augen sind nicht nur unglaublich ausdrucksstark, sondern scheinen sogar noch weiterhin ein Eigenleben zu führen. Und tatsächlich wird nun eine Person nach der anderen, die irgendwie mit Francine und Antoine zu tun hatte, ermordet.

TheFrenchSexMurders02.jpg
Alle sind gegen Antoine!
Was ist das jetzt? Einerseits ermittelt ein offensichtlich auf Humphrey Bogart gemachter Inspektor, andererseits bekommt er gerade mal eine einzige Monologzeile aus dem Off ganz am Anfang. Einerseits gibt es anscheinend einen in schwarzes Leder gehüllten Mörder, der in schnitt- und farbtechnisch stilisierten Szenen gutaussehende Frauen ermordet, andererseits deuten die einzigen konkreten Hinweise auf den Geist eines Toten als Täter hin.

Soll heißen: Es fehlt einfach an einer klaren Richtung! Die Grundsteine unterschiedlicher Genres sind gelegt und machen allesamt einen guten Eindruck, aber keines wird entscheidend vertieft und die Summe des Ganzen bleibt so Stückwerk ohne verbindendes Element. Schade.

Kommentare



Name:
Passwort (leer):
Botverifikation:
Bitte gib das Entstehungsjahr dieses Films ein!
Kommentar: